Hakan Kiren

Dipl. Pflegefachmann HF

bereichsleiter psychosoziale pflege

Ausbildungen:

2013 – 2016            Dipl. Pflegefachmann HF   

2017                        Berufsbildner für Studierende HF (intern)

 

 

Berufliche Erfahrungen:

2013 – 2016              Spitex Limmat, Oerlikon-Seebach

2016 – 2019              Sanatorium Kilchberg(Akutstation), Zürich

2019 – unbefristet     Sanatorium Kilchberg (Pool Mitarbeiter)

2019 – heute             Spitex Kiren GmbH  

 


Über mich

Geboren bin ich als zweiter von vier Söhnen in Oberhausen (Deutschland). Gemeinsam mit meiner Familie haben wir uns im Jahre 2005 dazu entschlossen in die Schweiz zu ziehen. Nach meiner schulischen Ausbildung, die ich hier geniessen durfte, begann ich meine Lehre in der Modebranche als Detailhandelsfachmann EFZ. Der Kontakt mit den Menschen gefiel mir sehr. Jedoch wollte ich mehr als nur verkaufen, ich wollte den Menschen eine Unterstützung sein. Deshalb entschied ich mich im Jahre 2013 die Ausbildung zum Diplomierten Pflegefachmann HF mit dem Schwerpunkt Psychiatrie zu beginnen. Meine Praktika absolvierte ich im Sanatorium Kilchberg auf der Privatstation, der geschlossenen Akutstation und der offenen Akutstation. Nebenbei war ich in der Spitex Limmat AG in Oerlikon tätig um mein Können im medizinaltechnischen Bereich aufzurüsten. Nach meiner Ausbildung entschied ich mich im Sanatorium Kirchberg zu bleiben und auf der Akutstation D1 zu arbeiten. Es war mir ein Anliegen auf der Akutstation zu arbeiten, um Menschen in akuten Situationen zu unterstützen. Egal ob Menschen mit Suchterkrankungen, einer Manie, einer Schizophrenie, einer Erstpsychose oder einer schweren Depression etc. In meiner Ideologie sind Menschen mit psychischen oder psychosozialen Problemen, Menschen wie jeder andere, welche in einem gewissen Lebensabschnitt weniger Glück hatten als der Rest der Bevölkerung. Deshalb unterstütze, helfe und begleite ich Menschen liebend gerne, die diese Art von Unterstützung annehmen möchten. Schon als Kind lehrten uns unsere Eltern, dass jeder Mensch auf diesem Planeten seine Probleme mit sich zutragen hat und wir die Menschen, die unsere Unterstützung annehmen möchten, unterstützen sollten. Diese Werte und Normen die wir schon von kleinauf lernten, führten wahrscheinlich dazu, dass meine drei Brüder und ich heute in der Pflege tätig sind.

Es ist mir wichtig meine Arbeit echt und transparent zu vollbringen, damit möchte ich die authentische Kommunikation zu meinen Klienten in der therapeutischen Beziehung gewährleisten. Mir ist bewusst, dass Menschen mit psychosozialen Stolpersteinen, welche aus der Klinik ausgetreten sind, nicht sorgenfrei sind nach dem stationären Aufenthalt. In der Klinik wird die Akutsituation entschärft. Die Faktoren welche dazu geführt haben, dass ein Klinikaufenthalt nötig war, sind meist noch vorhanden. Mein Ziel ist es, diese Menschen zu unterstützen, ihnen eine Bezugsperson zu sein um diese Probleme anzugehen um somit einen geregelten Alltag führen zu können. Dabei ist es mir wichtig ressourcenorientiert zu arbeiten. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich ihre Ziele definieren und sie dabei unterstützen diese Ziele zu erreichen.